Im Cadore / “Tal der Gelatieri” (Venetien)

01. 01. 2016bis31. 12. 2016

(Venetien – Dolomitenregion)
Die Berge erzählen viele Geschichten, wenn man die richtigen Leute kennt
„Individualreise“ – Aufenthalt 9 Tage – Anreise täglich
» Reiseprogramm eröffnen

 

Diese Reise in die Dolomitenregion ist keine typische Wanderreise. Wir lernen mit dem Cadore-Tal eine spektakuläre Landschaft kennen und die Menschen, die hier leben. Sie unternehmen leichte Wanderungen und Spaziergänge. Die Reise ist für Familien geeignet und für Menschen, die an der Berglandschaft und der besonderen Kultur dieser Region interessiert sind.

Das Cadore liegt oberhalb von Venedig und Belluno, grenzt im Westen an das Trentino (womit man das Cadore auf keinen Fall verwechseln sollte), im Norden an Südtirol und im Osten an Friaul-Julisch Venetien: Zum Cadore gehören 22 kleine Ortschaften im Tal zwischen den Spitzen des Peralba und des Pelmo. Die Orte liegen mitten in den Dolomiten, die von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt wurden. Die großen Felswände färben sich beim Sonnenuntergang langsam von rot bis lila: das Phänomen der „Enrosadira“.

Hier hat der Mensch schon in der Vorgeschichte Spuren hinterlassen: im Weidegebiet von Mondeval auf 2150

Metern Höhe zwischen Croda del Lago und Pelmo wurde das Skelett eines Mannes gefunden, der in der Mittelsteinzeit lebte, gestorben während er im Sommer vor ca. 7.500 Jahren auf Jagd ging. Die reiche Ausstattung dieses Mannes, begraben im Schatten eines großen Felsblocks, lässt an einen zivilisierten Stamm denken…
Wasser, Wälder, Weiden aber auch Wirtschaftsbetriebe und Erfindungsreichtum haben es den Menschen ermöglicht, hier im Cadore zu leben.
Diese Berglandschaft möchten wir unseren Gästen näher bringen: die berühmten drei „Zinnen“ von Lavaredo, genauso wie eine kleine zum Museum